Cali-Trip im August 2013 an den "Romantischen Rhein"


3 Wochen Sommerurlaub liegen vor uns und wir sind etwas unentschlossen, wohin wir, bei einer angesetzten Reisezeit von ca. 1 Woche, denn fahren wollen. Nicht zu weit entfernt soll es sein, irgendwie "am Wasser", natürlich nicht zu voll, schön für die Hunde, kleine Unternehmungen sollen möglich sein und das Wetter soll bitte auch noch passen. Ach ja, und eine Auswahl an Campingplätzen wäre uns schon recht! Ganz schön viele Wünsche für einen Kurzurlaub :-).

Nach einigem Googlen stoßen wir auf die Seiten http://www.romantischer-rhein.de/ und www.facebook.com/RomantischerRhein und fühlen uns vorsichtig angesprochen. Naja, dennoch war die Entscheidung bis zum Drehen des Zündschlüssels offen, aber mangels einer Alternative und unterstützt vom Wetterbericht bitten wir die Navi-Dame uns in das Örtchen "Bingen am Rhein" zu navigieren.

Knapp 300km später rollen wir entspannt auf den Campingplatz an der (gesprengten) Hindenburgbrücke "Bauer Schorsch" und belegen ein schönes Plätzchen mit Rheinblick.Der Campingplatz liegt direkt am Rhein und gerade die Wiesen am Rheinufer sind den "Mobilisten" vorbehalten und nicht von Dauercampern belegt. Dach hoch, Stühle raus und kaum 2 Stunden später fängt es gehörig zu regnen an. Was liegt wieder trocken IM Cali? Natürlich, die Mütze.

Über Nacht hat sich der Regen verzogen und die Sonne verwöhnt uns schon auf dem morgendlichen Hundespaziergang.

 

Rhein2

 

Zwar sind die Sanitäranlagen des Campingplatz nicht 5*, aber die Stimmung ist entspannt und die Pauschale ist mit 15€ je Nacht incl. Strom mehr als günstig. So hängen wir einen Tag an, fahren mit dem öffentlichen Bus samt 2 Wuffs in das Örtchen Bingen, vertrödeln den Tag und schnuppern Rheinluft. Und sind baff erstaunt, mit welch hoher Frequenz Lastkähne flussauf-, flussabwärts auf dem Rhein unterwegs sind.

Nach diesem Trödeltag lustet es uns nach "Sightseeing". Der Rhein windet und schlängelt sich dahin, gesäumt von Burgen soweit das Auge reicht. Die Landschaft und die vielen Burgen sind ein Augenschmauß.

Wir besichtigen Burg Rheinstein, eine kleine Burg die eine illustre Geschichte hinter sich hat. Geschmackvoll renoviert und darf im Alleingang "erobert" werden.

 

rheinstein

 

Rhein1

 

Im Anschluß geht es weiter in das Örtchen Bacharach.....ja, es wird hoch gelobt und ja, es ist wirklich hübsch. Vielleicht ein bißchen zuuuu hübsch? Naja, das zu uns genommene Mittagessen können wir unter "Nepp" - teuer und immer noch hungrig, abhaken. Dennoch besuchen wir DIE Attraktion, die Wernerkapelle (etwas nach unten scrollen) und sind ob der Geschichte doch etwas bedrückt (und außer Atem aufgrund der vielen Stufen bergauf :-) ).

 

kapelle

 

 

Weiter geht`s zu unserem neuen Übernachtungsplatz, dem Campingplatz Loreyblick. Großzügig am Rhein gelegen (nicht selbstverständlich), Blick auf die Kurven rundum dem sagenumwobenen Felsen. Leider heftig laut, weil der Rhein an dieser Stelle nur ca. 110m breit ist => Lastkähne, links und rechts des Rhein Bahnstrecke, Straßenlärm.

Am nächsten Morgen rollen wir weiter in romantischer Landschaft bis nach Koblenz. Rein ins Getümmel, den Cali geparkt und zu Fuß das "Deutsche Eck" an der Mündung der Mosel in den Rhein und anschließend die Innenstadt aufgesucht. ...welch eine schöne Stadt. Fachhändler, Markenläden, Cafe`s, verwinkelte aber große Innenstadt.

 

dteck


Vom Rheinufer am "Deutschen Eck" ist ein Campingplatz zu sehen, den wir jedoch ignorieren, denn wir wollen weiter in Richtung Bonn. Kaum Koblenz verlassen ist mit dem "romantischen Rhein" ebenfalls Schluss - stark befahrene Bundesstrasse, Discounter, nix mehr mit verschlafenen Örtchen. Etwas enttäuscht wechseln wir die Rheinseite und hoffen auf Besserung.

...gegen 17 Uhr erreichen wir nach einer kleinen Rundtour wieder Koblenz und checken im vorhin genannten Campingplatz Rhein-Mosel ein. Und schnappen kurz nach Luft als wir für einen Stellplatz am Ufer satte 45€ PRO Nacht zahlen müssen. Trotz dieses horrenden Preises bleiben wir für 2 Nächte. Der Campingplatz ist topp, riesige Parzelle, Strom, Wasser, etc, liegt ruhig, tolle Sanitäranlagen,.... Wir setzen mit der Fähre "Liesel" über die Mosel über und stehen wieder direkt im Getümmel, schlendern erneut durch die Innenstadt, besuchen weitere fußläufige Attraktionen. Herrlich.

Wieder heißt es packen und nun rollen wir auf der "anderen" Rheinseite flussaufwärts entlang. Wir besichtigen die Marksburg und sind vollends begeistert. Diese Burg darf nur mit einem Führer besichtigt werden, doch die Führung ist mehr als gelungen. Ein Ausflug Jahrhunderte zurück, witzig und eindrucksvoll präsentiert.

 

Marksburg

 

Im Anschluss klappern wir einige Campingplätze ab, sind jedoch unzufrieden. Rheinblick und etwas Bewegungsfreiheit ist für uns ein Muss. Laut Reiseführer liegt auf dem Felsen der Loreley ein Campingplatz und diesen wollen wir aufsuchen. Fast in Sichtweite des Campingplatz geraten wir in ein "Verkehrschaos" :-); es ist Samstag nachmittag und die Gruppe "Unheilig" gibt am Abend ein Konzert auf der nahen Freilichtbühne. Der Campingplatz ist dementsprechend voll und wir entscheiden, wieder am Rhein überzusetzen und den "Loreyleyblick" erneut aufzusuchen. Bei traumhaften Wetter sitzen wir abends vor dem Mobil und genießen unser erstes live Unheilig-Konzert *gg*.

 

Haeuser

 

...der Sonntag startet noch trocken, geht dann jedoch in Regen über. Eigentlich wollten wir auf der anderen Rheinseite noch Dies und Das besichtigen, entscheiden uns aber, wieder zum Bauern Schorsch in Bingen zu fahren und dort unseren Urlaub gemächlich ausklingen zu lassen.

Am Nachmittag bessert sich das Wetter und auch der Folgetag kann als echter, schöner, vertrödelter Urlaubstag gewertet werden.

Bevor es aber endgültig nach Hause geht, statten wir der Innenstadt Mainz noch einen Besuch ab. Noch verwinkelter, noch größer als Koblenz, mit großem Sympathiefaktor, lassen wir uns treiben, besuchen den Obst - & Gemüsemarkt, essen leckere Pannini bei einem Italiener...

Tschüß!!, leider, wir lenken in Richtung Autobahn und kommen nach 9 Tagen wieder zuhause an. Nur gut 800km sind wir gefahren, haben eine tolle Landschaft und Burgen gesehen, haben Lastkähne bewundert, mit der Fähre übergesetzt, haben gut (und weniger gut) gegessen, waren in quirligen Innenstädten, haben schöne Hunderunden unternommen, haben uns entspannt. Unser anfängliches Zögern war so gesehen verkehrt - von Herzen kommen wir gerne wieder!

 

Frisoer1

 

Moewe


.

 

www.almashiefer.de - Vierbeiner/Dogdance/BARF/T5-Cali


 

collagere1
m1
Collage1